Prüfung Luftdurchlässigkeit

Luftdurchlässigkeit

Fenster und Türen bestehen aus verschiedenen Materialien mit unterschiedlichen Eigenschaften. Die Materialien und Ihre Eigenschaften beeinflussen die Luftdurchlässigkeit.

Die Luftdurchlässigkeit wird nach DIN EN 1026 geprüft und nach DIN EN 12207 klassifiziert. Die Luftdurchlässigkeit des Probekörpers wird zuerst bei Überdruck in der Prüfkammer (Druck), dann bei Unterdruck in der Prüfkammer (Sog) ermittelt. Der Prüfdruck beträgt bis zu 600 Pa (abhängig von der angestrebten Klasse). Die Luftmenge wird bei unterschiedlichen Druckstufen gemessen.

Relevante Normen:

Prüfnorm:
DIN EN 1026

Klassifizierungsnorm:
DIN EN 12207

Klasse DIN EN 12207 Referenzdurchlässigkeit bei 100 Pa  [ m³/hm²] Referenzdurchlässigkeit bei 100 Pa [m³/hm] Maximaler Prüfdruck [Pa]
0 Nicht geprüft Nicht geprüft Nicht geprüft
1 50 12,5 150
2 27 6,75 300
3 9 2,25 600
4 3 0,75 600

Ansprechpartner

Portraitbild Andreas Nerz

Andreas Nerz

(0)8036 674947 -0
a.nerz@pfb-rosenheim.de

Ansprechpartner

Portraitbild Christoph Geiger

Christoph Geiger

(0)8036 674947 -0
c.geiger@pfb-rosenheim.de

PfB Leitfaden

Auf Basis der Produktnorm für Fenster und Außentüren und DIN 18055:2014 vorgegebenen baurechtlichen und freiwilligen Eigenschaften sind in dem PfB Leitfaden ausführlich und in Form von Quick – Check – Tabellen nachzulesen.