Schlagregendichtheit

Schlagregendichtheit

Schlagregen ist eine Kombination aus Wind und Regen. Dabei wird der Probekörper mit  Wasser und Druck beaufschlagt.

Die Schlagregendichtheit wird nach DIN EN 1027 geprüft und nach DIN EN 12208 klassifiziert. Die Schlagregendichtheit des Probekörpers wird bei Überdruck in der Prüfkammer (Druck), ermittelt. Die Wassermenge beträgt je Düse und je nach Methode 1-2 l/min m². Zum Einsatz kommen Methode 1A = ungeschützter Einbau sowie Methode 1B geschützter Einbau. Geprüft wird bis ein fließender Wassereintritt im zu schützenden Bereich festgestellt wird oder die benötigte Klasse erreicht wurde. Die Anzahl der verwendeten Düsen ist abhängig von Probekörpergröße.

Relevante Normen:

Prüfnorm:
DIN EN 1027

Klassifizierungsnorm:
DIN EN 12208

 

 

Zeile Klasse nach DIN EN 12208 (Methode 1A) Klasse nach DIN EN 12208 (Methode 1B) Prüfdruck [Pa] Dauer
1 1A 1B 0 15 min
2 2A 2B 50 Zeile 1 + 5 min
3 3A 3B 100 Zeile 2 + 5 min
4 4A 4B 150 Zeile 3 + 5 min
5 5A 5B 200 Zeile 4 + 5 min
6 6A 6B 250 Zeile 5 + 5 min
7 7A 7B 300 Zeile 6 + 5 min
8 8A 450 Zeile 7 + 5 min
9 9A 600 Zeile 8 + 5 min
10 Exxxx Über 600 Pa in Stufen von 150 Pa, muss die Dauer jeder Stufe 5 min betragen

Ansprechpartner

Portraitbild Andreas Nerz

Andreas Nerz

(0)8036 674947 -0
a.nerz@pfb-rosenheim.de

Portraitbild Christoph Geiger

Christoph Geiger

(0)8036 674947 -0
c.geiger@pfb-rosenheim.de

PfB Leitfaden

Auf Basis der Produktnorm für Fenster und Außentüren und DIN 18055:2014 vorgegebenen baurechtlichen und freiwilligen Eigenschaften sind in dem PfB Leitfaden ausführlich und in Form von Quick – Check – Tabellen nachzulesen.