Prüfung Wärmeschutz

Bestimmung des Wärmedurchgangskoeffizienten

Der Wärmedurchgangskoeffizient (U-Wert) ist ein spezifischer Kennwert für den Wärmedurchgang durch ein Bauteil. Der U-Wert gibt die Wärmemenge an, die durch 1 m2 eines Bauteils bei einem Temperaturunterschied von 1 K hindurchgeht. Er wird im Wesentlichen durch die Wärmeleitfähigkeit und Dicke der verwendeten Materialien bestimmt.

Bestimmung des U-Wertes kann durch das

  • Hot-Box-Messverfahren (EN ISO 12567-1)
  • Berechnung, auch mit einem EDV-Berechnungsprogramm (DIN EN ISO 10077-2)
  • Ablesen aus Tabellen (DIN EN ISO 10077-1) bestimmt werden

Relevante Normen:

DIN EN ISO 10077-1
Wärmetechnisches Verhalten von Fenstern, Türen und Abschlüssen – Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten – Teil 1: Allgemeines

DIN EN ISO 10077-2
Wärmetechnisches Verhalten von Fenstern, Türen und Abschlüssen – Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten – Teil 1: Numerisches Verfahren für Rahmen

DIN EN ISO 12631
Wärmetechnisches Verhalten von Vorhangfassaden – Berechnung des Wärmedurchgangskoeffizienten

DIN EN 12428
Tore – Wärmedurchgangskoeffizient Anforderungen an die Berechnungen

DIN EN ISO 12567-1
Wärmetechnisches Verhalten von Fenstern und Türen / Bestimmung des Wärmedurchgangskoeffizienten mittels Heizkastenverfahrens /
Teil 1: Komplette Fenster und Türen

 

Mindestanforderungen in Deutschland nach EnEV 2016:

Bauteil Grenzwert
Fenster und Fenstertüren U ≤ 1,3 W/m2K, wobei Ug ≥ 0,6 W/m2K
Dachflächenfenster U ≤ 1,4 W/m2K, wobei Ug ≥ 0,6 W/m2K
Außentüren U ≤ 1,8 W/m2K, wobei Ug ≥ 0,6 W/m2K

Ansprechpartner

Portraitbild Christoph Geiger

Christoph Geiger

(0)8036 674947 -0
c.geiger@pfb-rosenheim.de

Portraitbild Gabriele Manhart

Gabriele Manhart

(0)8036 674947 -0
g.manhart@pfb-rosenheim.de

PfB Leitfaden

Auf Basis der Produktnorm für Fenster und Außentüren und DIN 18055:2014 vorgegebenen baurechtlichen und freiwilligen Eigenschaften sind in dem PfB Leitfaden ausführlich und in Form von Quick – Check – Tabellen nachzulesen.